Phishing: Betrüger versuchen über unechte https-Webseiten Passwörter abzufragen

Bei verschlüsselten Internetverbindungen beginnt die URL mit einem „https“, zusätzlich werden sie im Webbrowser oft mit einem Schlosssymbol als sicher ausgezeichnet. Sie sollen Internetnutzer beispielsweise beim Online-Einkauf oder -Banking davor schützen, dass Daten bei der Übertragung von Dritten mitgelesen oder manipuliert werden. Laut der Webseite Trojaner-Info versuchen Internet-Kriminelle nun mit https-gesicherten Phishing-Seiten, den Nutzer oder die Nutzerin zur Eingabe von persönlichen Daten zu bewegen. Die Browser Google Chrome und Mozilla Firefox blenden seit kurzem Warnungen ein, sobald eine Webseite ohne gesicherte Verbindung zur Eingabe eines Passworts auffordert. Achten Sie beim Zugriff auf Online-Dienste genau auf die gesamte Adresszeile im Browser und geben Sie im Zweifel Ihre Zugangsdaten nicht ein. Schließen Sie den Browser und versuchen Sie die Webseite nochmals direkt aufzurufen.

Weshalb gesicherte Verbindungen grundsätzlich sehr wichtig sind, erklärt die Webseite „BSI für Bürger“: www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Empfehlungen/EinrichtungSoftware/EinrichtungBrowser/Sicherheitsmassnahmen/Verschluesselung/verschluesselung.html

Nutzen Sie zudem die „BSI für Bürger“ Broschüre „Surfen aber sicher – 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen: www.bsi-fuer-buerger.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSIFB/Broschueren/Brosch_A6_Surfen_aber_sicher.pdf

Zum Artikel von Torjaner-Info: Online Betrüger locken User über https auf Datenklau ausgelegte Phishing Seiten: www.trojaner-info.de/daten-sichern-verschluesseln/aktuelles/online-betrueger-locken-user-ueber-https-auf-datenklau-ausgelegte-phishing-seiten.html

Quelle: www.bsi.bund.de