Sicherheitsaspekte bei der Vernetzung von (Embedded) Systemen im IoT

Die Informationstechnologie entwickelt und verbreitet sich enorm schnell. Von Autos über Industrie-Anlagen bis hin zu Kühlschränken ist alles miteinander vernetzt und schickt oder empfängt Daten von mobilen Applikationen und Cloud-Services. Mit der Anzahl der vernetzten Systeme steigt allerdings auch die Zahl möglicher Hacker und Cyber-Krimineller.

Diese Entwicklung wird noch verstärkt durch die zunehmende Verwendung von IPv6. So soll lt. Marktforschungsunternehmen Gartner die Anzahl von vernetzten Geräten im Jahr 2020 auf über 26 Milliarden anwachsen, d.h. statistisch gesehen gut 3 Geräte pro Kopf der dann erwarteten Weltbevölkerung (7,76 Mrd. in 2020).
Die Sicherheit (Security) in den neu entstehenden Netzen scheint mit dieser Entwicklung allerdings nicht Schritt halten zu können. Immer öfter entdecken Experten, NGOs und Nutzergruppen Sicherheitslücken in vernetzten Systemen. So wurde z.B. Ende 2013 in einer Studie der Fa. Proofpoint aus den USA festgestellt, dass mehrere Hunderttausend infizierte Emails übers Internet verbreitet wurden, die nicht nur von normalen PCs und Computern stammten, sondern auch von Smart-TVs, vernetzten Kühlschränken und Kaffeeautomaten!

Ein Angriff auf eine intelligente Heizungssteuerung in einem Wohnblock beispielsweise erscheint auf den ersten Blick nicht sicherheitskritisch, dennoch sind einige hundert Bewohner bestimmt nicht sonderlich erfreut, wenn sie in Ihren Wohnungen frieren müssen oder kein Warmwasser haben. Angriffe auf andere Einrichtungen wie Strom- und Wasserversorgung oder Verkehrsleitsysteme beinhalten dagegen ein wesentlich höheres Schadenspotential. Man benötigt also neue und ganzheitliche Sicherheitsansätze, um das schnell wachsende IoT zu adressieren.

Weiter Informationen finden Sie hier: www.industry-of-things.de/sicherheitsaspekte-bei-der-vernetzung-von-embedded-systemen-im-iot-a-615418/?_scpsug=crawled_23937_c8a028b0-4d19-11e7-8073-90b11c40440d#_scpsug=crawled_23937_c8a028b0-4d19-11e7-8073-90b11c40440d

Quelle: www.industry-of-things.de