Spam: Vorsicht vor angeblichen E-Mails von Banken

Internet-Kriminelle haben ein besonderes Interesse an Bankdaten. Denn mit den richtigen Zugangsdaten für das Online-Banking können die Angreifer schnell Geld erbeuten. Deswegen kreieren die Kriminellen immer authentischer wirkende E-Mails, die sie im Namen einer Bank versenden. Blickt man etwas genauer hin, lässt sich jedoch oft erkennen, wie dreist die gestellten Forderungen sind. Zuletzt berichtete das Onlineportal Spam-Info über eine unechte E-Mail der Commerzbank, in der Kriminelle aufgrund einer angeblichen, rechtlich verpflichtenden Umstellung eine Kopie der iTAN-Liste des Empfängers fordern. Lassen Sie diese E-Mail unbeantwortet und löschen sie sie sofort. Banken oder seriöse Firmen fordern ihre Kunden niemals per E-Mail oder per Telefon zur Eingabe von vertraulichen Informationen auf. BSI für Bürger gibt Ihnen Tipps, wie Sie solche gefälschten E-Mails erkennen und sich vor Betrug schützen können: www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Risiken/SpamPhishingCo/Phishing/Schutzmassnamen/schutzmassnamen_node.html

Zum Artikel auf Spam-Info: Commerzbank Phishing zur Entwertung iTAN Liste fotografieren: www.spam-info.de/9374/commerzbank-phishing-zur-entwertung-itan-liste-fotografieren/

Quelle: www.bsi.bund.de